Wäre Macau tatsächlich ein unabhängiger Staat, gehörte dieser zu den wohlhabendsten Ländern der Erde! Doch es handelt sich um eine chinesische Sonderverwaltungszone, gar nicht weit von Hongkong entfernt, mit florierender Wirtschaft, einer stark wachsenden Mittelklasse und einem boomenden Tourismus. Bis zum Jahr 1999 hielt Portugal noch die Hand über Macau, dann erst war die Kolonialzeit beendet und das Land weitgehend frei, seinen eigenen Weg zu gehen. Aufgrund dieser bewegten Geschichte gibt es hier richtig viel zu sehen: Komm einfach mit mir auf eine ausgiebige Sightseeing-Tour!

Ursprünglich hat sich Macau auf drei Inseln im Mündungsdelta des Zhujiang angesiedelt, auch Perlstrom genannt. Mit Landaufschüttungen und Brücken wurden jedoch künstliche Verbindungen zum Festland geschaffen, sodass es zwar noch reichlich Küstenlinien gibt, aber die ursprünglichen Eilande kaum noch erkennbar sind. Um die 650.000 Menschen leben in Macau, das sind ziemlich viele, vor allem, wenn du bedenkst, dass vor den großen Rodungen beinahe die gesamte Fläche von üppigem Regenwald bewuchert war. Heute leben auf einem Quadratkilometer etwa 20.000 Einwohner, von einem ländlichen Gebiet ist also wirklich nicht mehr die Rede. Das tropische Klima blieb allerdings erhalten, sodass ich für Wetterempfindliche den Winter als beste Reisezeit empfehle: dann ist es relativ trocken und mild. Der feuchtheiße Sommer hingegen stellt die menschliche Konstitution schon ziemlich auf die Probe, statte deine Reiseapotheke am besten entsprechend aus.

Stell dir jetzt aber keine Mega-City vollgestopft mit Menschen vor, das greift viel zu kurz! Ja, Macau ist dicht besiedelt, doch trotzdem hat es viel von seinem ursprünglichen Charme bewahrt, vor allem im historischen Stadtzentrum. Hier erwarten dich nicht nur die stilvollen architektonischen Schätze der kolonialen Vergangenheit, sondern auch ein berauschend modernes chinesisches Lebensgefühl! Überall wimmelt es von chinesisch beschrifteten, kunterbunten Schildern und hübschen, kleinen Läden mit regionaltypischen Waren. Im Kontrast dazu stehen die bereits genannten Gebäude, die die winkligen Gässchen säumen und sich in stolzer europäischer Pracht präsentieren. Am Largo do Senado, dem zentralen Platz, haben sich die prunkvollen Residenzen reicher Portugiesen erhalten, die den historischen Handelshafen blendend für Ihre Zwecke nutzten. Zur Fassade von Sao Paulo führt eine breite Treppe hinauf – kaum ein Tourist kann sich erwehren, hier ein Foto zu knipsen. Allerdings ist außer der detailreichen verzierten Front nichts mehr erhalten, durch die leeren Fensterhöhlen blickst du direkt in den blauen Himmel.

Im Hintergrund der nostalgischen Bauten, die seit 2005 dem UNESCO-Weltkulturerbe angehören, wirst du immer wieder einen Blick auf die Leuchtreklame der Casinos erhaschen – die modernen Spielbanken scheinen einfach allgegenwärtig zu sein. Und es stimmt wirklich, diese besondere Freizeitaktivität in Macau erfreut sich größter Beliebtheit, zahlreiche Touristen reisen allein deshalb aus aller Welt hierher, weil sie den rasanten Mix aus Spannung und Glamour so sehr lieben! Den Titel »Las Vegas des Ostens« hat sich Macau also reichlich verdient, doch gibt es mindestens einen großen Unterschied zwischen den beiden Casino-Metropolen: Während in der US-amerikanischen Wüstenstadt vor allem die großen Glitzershows mit ihren Stars und Sternchen locken, legt das chinesische Inselreich verstärkten Wert auf das Spiel selbst, denn Roulette, Blackjack und Co. sind schließlich allein schon spannend genug! Seit Mitte des 19. Jahrhundert darf in Macau fröhlich gespielt werden, ganz anders als im restlichen China und weiten Teilen Asiens, wo noch immer eine harsche Gesetzeslage herrscht. Aus den alten Spelunken von damals sind jedoch längst wahre Paläste geworden, die die städtische Skyline auf beeindruckende Weise prägen. Wilde Partynächte in den umliegenden Clubs stehen ebenfalls bei vielen Besuchern auf der To-Do-Liste: Wenn du dich also gern im Takt der Musik wiegst und auf heiße Flirts aus bist, kommst du in Macau voll auf deine Kosten!

Apropos Skyline: Zu den interessantesten Wolkenkratzern des Landes zählt ganz sicher das Macau Tower Convention & Entertainment Center, welches dir die Möglichkeit bietet, in 223 Meter Höhe entspannt zu speisen. Vom Restaurant aus genießt du einen erhabenen Blick über die Stadt und den Perfluss, des Nachts entfaltet sich dort unten ein wahres Lichtermeer. Den Bungee-Sprung hinab solltest du allerdings besser vor dem Essen genießen, damit der Magen nicht unvorhergesehen heftig reagiert! Jedenfalls rückt diese Aktivität deinen Urlaub spontan in eine ganz andere Perspektive, und du hast Daheim noch sehr viel mehr zu erzählen. Alternativ bietet es sich an, die 338 Meter hohe Turmspitze zu erklettern oder mit Seilen gesichert die Aussichtsplattform zu verlassen und draußen an der Fassade etwas frische Luft zu schnappen. Damit der Blutdruck im Anschluss wieder sinkt, kannst du dann ganz relaxed ins Kino gehen oder das Entertainment Center für weitere entspannte Unterhaltungsmöglichkeiten nutzen, ganz so, wie du magst.

Wer sich in tropische Gefilde begibt, und das auch noch in direkter Küstennähe, der wird garantiert auch Ausschau nach einem schönen Badestrand halten! Diese Sehnsucht lässt sich in Macau natürlich stillen, denn es gibt sogar mehr als nur einen Beach, der zum Sonnenbaden und Träumen einlädt. Der weitläufige Hác-Sá liegt an der Südküste der Macau-Insel Colane, hier haben Wassersportler Gelegenheit Surfbretter oder Kanus auszuleihen und sich damit in die Wellen zu stürzen. Doch wie für Stadtstrände üblich, finden vor allem am Wochenende und im Sommer richtig viele Menschen hierher, sodass es eventuell etwas zu voll wird. Als Ausweichmöglichkeit bietet sich der Freizeitpark direkt nebenan an, der über ein großzügiges Schwimmbad verfügt. Als kulinarischer Geheimtipp gilt die Strandbar »Fernando’s, die mit portugiesischen Spezialitäten aufwartet und zahlreiche Gourmets aus Hong Kong anlockt. Wer es lieber etwas ruhiger mag, der sucht den kleineren Strand Cheoc Van auf, der zugleich als sauberer gilt. Rettungsschwimmer sorgen an diesem Ort für ein Plus an Sicherheit, während die zur Verfügung stehenden Umkleidekabinen und Toiletten den Komfort erhöhen. Es gibt sogar einen großen, öffentlichen Pool, in dem das Plantschen richtig viel Spaß bereitet.

Wenn du schon einmal in Macau weilst, möchtest du sicher auch richtig günstig einkaufen! Es handelt sich nämlich um einen Freihafen, der unter spezielle, günstige Steuergesetze fällt, sodass bestimmte Waren zu unschlagbar niedrigen Preisen angeboten werden. Vor allem bei Elektronikprodukten wie Computer und Kameras macht sich dieser Umstand stark bemerkbar, aber auch originale Markenkleidung avanciert immer wieder zur Schnäppchenware. Nimmst du die Sachen allerdings mit nach Hause – und das hast du ganz bestimmt vor! – erlischt leider die Garantie, es sei denn, du kehrst zum Beanstanden eines eventuellen Defekts nach Macau zurück. Ich denke, der Garantieverlust lässt sich in den meisten Fällen durchaus verschmerzen, aber die Entscheidung liegt ganz bei dir. Manchmal genügt es auch, einfach nur Bummeln zu gehen, sich die zahlreichen Waren anzusehen und die Atmosphäre zu genießen; das Kaufen ist gar nicht immer nötig. So besteht vieles in Macau auch aus Ambiente und Flair mit echtem Genießer-Effekt! Gerade dieses Exotische, Fremdartige in Verbindung mit den ultramodernen Elementen des Stadtbildes wirkt ungemein anziehend und lässt den Urlaub wie von selbst gelingen. Um diese einmalige, kleine Welt zu erkunden, musst du dich nicht mal mit einem Mietwagen ins Verkehrsgetümmel schmeißen, sondern kannst dich problemlos zu Fuß fortbewegen und für längere Strecken das recht preisgünstige Busnetz nutzen. So kommen in den schönsten Wochen des Jahres erst gar kein Stress auf!

Eine Reise nach Macau bietet sich insgesamt eher für Freunde städtischen Lebens und Nachtschwärmer an, die richtig was erleben und vielleicht den einen oder anderen internationalen Kontakt knüpfen möchten. Einsamkeit und Stille sind hier eher rar, die findest du vielleicht in deinem Hotelzimmer oder mitten in der Nacht am Strand. Nicht schlimm, du findest deine Erholung ohnehin eher im urbanen Abenteuer? Dann nichts wie Koffer packen und ab ins Spielerparadies mit kolonialem Background und moderner Skyline! Wenn du richtig viel Zeit im Gepäck hast, lohnt sich ganz gewiss auch ein Abstecher nach Hong Kong, das sich von einer ganz anderen Seite als Macau präsentiert und deinen Erfahrungsschatz noch einmal deutlich bereichert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here