Nationalparks sind in ganz Thailand verstreut und sind ein beliebtes Ausflugsziel. In diesem Beitrag stelle ich dir den Erawan Nationalpark vor, sowie den Erawan Wasserfall.

Erawan Nationalpark: Ein Tag beim Erawan Wasserfall

Der Erawan Nationalpark ist einer der bekanntesten und beliebtesten Nationalparks in Thailand. Nicht nur viele Einheimische, sondern auch sehr viele Backpacker kommen nach Kanchanaburi um den berühmten Erawan Wasserfall zu sehen und dort ein angenehmes Bad zu nehmen. Alles was du über den Erawan Nationalpark wissen musst, erfährst du hier.

Anfahrt Erawan Nationalpark 

Von Kanchanaburi liegt der Erawan Nationalpark gut 65km entfernt. Abenteuerlustige leihen sich am besten einen Roller und nehmen die Anfahrt selbst in die Hand. So habe ich das gemacht. Je nachdem wie oft man hält um ein paar schöne Fotos zu schießen, dauert die Anfahrt gut 1 – 1,5 Stunden. Der Vorteil hier: du kannst unterwegs ein paar Mal anhalten, da sich ein paar schöne Tempel auf dem Weg befinden. Doch auch die Landschaft selbst ist schön und eine Rollentour ein unvergessliches Erlebnis. Wer sich nicht selber hinters Steuer wagt, für den gibt es natürlich auch andere Möglichkeiten.

Es verkehrt auch täglich ein Bus zum Erawan Nationalpark. Dieser fährt jede Stunde von Kanchanaburi zum Nationalpark und kostet lediglich 50 Baht. Da der Bus überall anhält um neue Passagiere aufzunehmen, dauert die Fahrt gut 90 Minuten. Du erkennst den Bus anhand eines Schildes in der Frontscheibe, wo Erawan steht, ansonsten halte einfach Ausschau nach der Linie 8170. Achtung! Letzte Rückfahrt vom Erawan Nationalpark nach Kanchanaburi ist 17.00 Uhr! Verpasse also nicht die Rückfahrt.

Wenn du den Nationalpark gerne ausführlich erkunden möchtest, dann kannst du dich hier auch in dem Hotel, das sich beim Eingang befindet niederlassen. Für ein Zimmer bezahlt man hier zwischen 800 und 4000 Baht.

Der Erawan Nationalpark

Erawan Waterfall Kanchanaburi

Der Erawan Nationalpark ist mit 550 km² einer der größten in Thailand. Den Namen hat der Nationalpark von einem dreiköpfigen Elefanten, aus einer hinduistischen Mythologie. Wie auch bei jedem anderen Nationalpark in Thailand, muss man Eintritt  bezahlen, um Zugang gewährt zu bekommen. Der stolze Preis von 300 Baht ist ordentlich hoch, doch wer einen schönen Ausflug in den Nationalpark machen will, der kommt nicht dran vorbei.

Bevor man die erste Stufe des Wasserfalls erreicht, muss man einen 10 minütigen Fußmarsch bewältigen. Hier verkehren auch Golfwagen, die dich gegen eine kleine Gebühr von 30 Baht zur ersten Station fahren. Thais bezahlen im übrigen nur 15 Baht.

Bei der ersten Stufe im Erawan Nationalpark gibt es ein kleines Restaurant, wo du Essen und Getränke kaufen kannst. Nimm dir auf jeden Fall genügend Wasser mit, denn bis zur 7. Stufe des Wasserfalls sind es knapp  1,5km durch den Dschungel. Hier befindet sich auch schon die erste Stufe, wo du ein angenehmes Bad nehmen kannst. Da sich hier aber viele Thais nieder lassen, ist es immer recht voll und von Privatsphäre leider keine Spur.

Erawan Waterfall Kanchanaburi

Der Erawan Wasserfall

Wie schon erwähnt verfügt der Erawan Wasserfall über 7 verschiedene Stufen, die unterschiedlich schön sind. Die eine Stufe eignet sich besser zum schwimmen, die andere schlechter. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, wo es ihm gefällt.

Erawan Waterfall Kanchanaburi

Bevor es aber losgeht musst du deine Getränke kennzeichnen lassen und 20 Baht Pfand pro Flasche bezahlen. Das wird gemacht um den Park möglichst sauber zu halten (was ihnen gut gelingt). Wenn du nach der Rückkehr die leere Flasche wieder vorzeigst, bekommst du die 20 Baht natürlich wieder zurück.

By the way: im gesammelten Nationalpark herrscht Rauchverbot. Rauche also nochmals eine bevor du dich auf den Weg machst 😉

Die 2. und 3. Stufe des Erawan Wasserfall sind schnell erreicht, denn der Weg dorthin ist lediglich 300 Meter lang und führt über ein paar Stufen hinauf.

Erawan Waterfall Kanchanaburi

Nach der 4. Stufe des Erawan Wasserfall kommst du zu einem kleinen Viewpoint wo du einen netten Ausblick auf den Erawan Nationalpark hast. Hier kannst du kurz Rast machen und auch einmal ein Rauchen, da sich ein kleiner offizieller Raucherplatz befindet.

Kanchanaburi Sehenswürdigkeiten

Von hier weg führt kein richtiger Weg mehr zu den letzten Stufen hinauf. Es muss etwas geklettert und durch den Dschungel gekrabbelt werden, doch das ist alles halb so schlimm. Um jedoch sicher unterwegs zu sein, solltest du festes Schuhwerk tragen, doch auch mit Flip Flops ist es nicht gerade eine Kunst um den Aufstieg zu bewältigen.

Die 6. und 7. Stufe sind dann ebenfalls schnell erreicht und du bist am Ziel. Hier lässt es sich aushalten! Die 6. Stufe eignet sich gut zum schwimmen, doch noch schöner ist die 7. und letzte Stufe des Erawan Wasserfall. Hier strahlt das Wasser richtig blau und auch einer Abkühlung steht nichts im Weg. Zum schwimmen ist es jedoch nicht wirklich geeignet, da das Wasser schlichtweg zu wenig tief ist. Was ich sehr cool fand waren die vielen Fische im Wasser, die überhaupt nicht scheu sind. ganz im Gegenteil, sie schwimmen zu dir hin und knabbern an deinen Füßen. Wer es mag und nicht kitzelig ist, der bekommt hier ein gratis Spa geboten 😉 Für mich war das jedenfalls nicht wirklich angenehm…

Erawan Waterfall Kanchanaburi

Kanchanaburi Sehenswürdigkeiten
Letzte Stufe des Erawan Wasserfall

Wenn du einmal in Kanchanaburi oder in der Umgebung bist, dann solltest du den Erawan Nationalpark auf jeden Fall besuchen. Es ist ein schöner Tagesausflug und allemal einen Besuch wert.

Warst auch du schon einmal im Erawan Nationalpark? Wie hat es dir dort gefallen?

Noch viele weitere Insider Tipps zu Bangkok findest du im Reiseführer „555 Tipps für Bangkok“, dem wohl besten und ausführlichsten Bangkok Guide mit über 500 farbigen Bildern.

Hole dir jetzt den BKK Guide!

4 Kommentare

  1. Wenn man etwas Ruhigeres,aber nicht weniger Schönes sucht,fährt man 50 km weiter bis zum Huay Mae Khamin Wasserfall.Die Straße ist mittlerweile vollständig asphaltiert.Der Eintritt beträgt für Ausländer auch 300 THB.Leider war in diesem Jahr nur sehr wenig Wasser vorhanden,so dass man nur an wenigen Stellen schwimmen konnte.Man kann auch im Park übernachten,es gibt Bungalows und Zelte und ein Restaurant.

  2. Hey Armin,

    sind richtig tolle Bilder dabei! Das müssen Sara und ich uns auf jeden Fall noch anschauen. Und vielen Dank für die nützlichen Tipps in dem Beitrag.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here