Die Anzahl der europäischen Urlauber in Thailand steigt ständig und auch die Erfolgsgeschichten von Deutschen, die sich hier niedergelassen haben, klingen äußerst verlockend. Wer würde nicht gerne, wie der erfolgreiche Koch Bernd Schillig aus Deutschland, dessen Karriere ihn über England nach Asien gebracht hat, in Thailand sein Geld verdienen? Er ist das Aushängeschild des Ocean 11, einem erstklassigen Restaurant in Bangrak Beach. Die Lokalität hat übrigens nichts mit dem Film von George Clooney zu tun, der die Hauptrolle des “Danny Ocean” besetzt, welche im Original aus dem Jahr 1960 noch von Frank Sinatra gespielt wurde. Das Restaurant ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert ist, vor allem, wenn man etwas mehr Zeit im Land verbringt.

Egal jedoch, ob man seinen Lebensmittelpunkt nach Thailand verlegt, lediglich ein paar Monate überwintert oder nur wenige Wochen Urlaub verbringt, im heutigen Mobilfunkzeitalter will man auch während des Aufenthalts in Asien mit Freunden in Europa Kontakt halten.

SOURCE: Wikimedia

Wer aber keinen Handyvertrag mit Auslandsoption hat, der macht sich vor Ort auf die Suche nach der geeigneten SIM-Karte und dabei gibt es reichlich Auswahl.

Zunächst einmal ist wichtig, sich zu überlegen, was man mit seinem Handy im Urlaub alles machen will. Soll es nur für den gelegentlichen Check der sozialen Netzwerke sein, um ein paar Urlaubsgrüße nach Hause zu schicken? Oder eher für ununterbrochene Videotelefonate mit der Daheimgebliebenen, während man entspannt am Strand liegt? Oder liegt der Fokus auf dem Telefonieren und das Datenpaket spielt nur eine untergeordnete Rolle?

SOURCE: Pexels

Es gibt in Thailand Mobilfunkanbieter mit eigenem Netz wie zum beispiel: AIS, dtac, TrueMove H, MY. Diese haben Prepaid-Optionen im Angebot, bei denen man keinen bindenden Vertrag abschließen muss und doch in den Genuss des vollen Mobilfunk angebots kommt.

Landet man in Bangkok, hat man dort direkt nach der Ankunft, die Möglichkeit, sich eine SIM-Karte vom Anbieter seiner Wahl in den lokalen Shops direkt am Flughafen zu holen.

Dass die Mobilfunkfirmen ihre ausländische Kundschaft schätzen, sieht man schon an den vielen Tarifen, die sie speziell für Gäste anbieten, egal ob diese für einen kurzen oder langen Aufenthalt in Thailand bleiben.

Auch die Internetseiten der Anbieter sind, neben Thai, auch auf Englisch verfügbar, um ein möglichst großes Publikum zu erreichen.

Hier eine Auswahl der aktuellen Tarife:

dtac hat speziell für Reisende den Tarif “Go NoLimt” im Angebot. Bereits ab 15 Baht kann man dort einen Tag lang seine Karte fürs Handy aktivieren, mit bis zu 256Kbps surfen und den ganzen Tag im dtac-Netz telefonieren. Wer schneller unterwegs sein will, der kann sich für 24 Baht den Tarif mit 512Kbps holen oder mit 1Mbps für 29 Baht am Tag surfen.

Natürlich können diese Tarife auch für einen längeren Zeitraum abgeschlossen werden. Bei den Paketen über 7 oder 30 Tage gibt es auch die Möglichkeit, mit bis zu 4Mbps zu surfen.

True Move H bietet auch eine große Auswahl an Buchungsoptionen, die sehr individuell zugeschnitten sind. Schon ab 29 Baht pro SIM kann man hier mit bis zu 384Kbps bis Mitternacht im Internet surfen. Für 49 Baht pro SIM wird die Bandbreite erhöht und man kann kostenlos in den sozialen Medien wie Facebook, Whatsapp oder Instagram kommunizieren und außerdem in den ersten 30 Tagen unlimitiert Pokemon Go spielen! Für regelmäßige Vielnutzer ist der Tarif für 79 Baht pro SIM geeignet, hier erhält man für jede 200 aufgeladene Baht kostenlose Datenpakete dazugebucht.

AIS hat eine tolle Option für Reisende, die auch gerne mal nach Hause telefonieren. Bereits ab einem Baht pro Minuten kann ins deutsche Festnetz führen, ab sechs Baht pro Minute ins deutsche Mobilfunknetz. Die Traveller-SIM kosten ab 299 Baht für 7 Tage und haben nicht nur 100 Baht Guthaben für die Anrufe nach Hause, sondern auch unbegrenztes Internet mit bis zu 2,5 GB. Das gleiche Angebot gibt es auch für den Zeitraum von 15 Tagen für 599 Baht.

 

Es ist also ein Leichtes, auch während des Thailand-Aufenthalts stets mobil erreichbar zu bleiben, ohne die Handyrechnung des heimischen Anbieters in schwindelnde Höhen zu treiben.

2 Kommentare

  1. Hey,

    du solltest diesen Artikel nochmals überarbeiten und technisch korrigieren.

    “ebenfalls mit unbegrenztem Internet mit Geschwindigkeiten von bis zu 4GB” GB = Gigabyte ist ein Downloadvolumen und nicht eine Geschwindigkeit.

    Nur so als Anregung, ansonsten durchaus informativ

    • Ups! 😉 Danke für den Hinweis. Der Artikel müsste ohnehin einmal komplett neu überarbeitet werden, da sich mittlerweile einiges geändert hat. Vor allem bei den Paketen der einzelnen Anbieter.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here