Es gibt in Thailand unzählige Glücksbringer und Symbole, die dem Träger Glück bringen sollen. Einige von ihnen hast du vielleicht schon einmal gesehen, aber nicht gewusst für was sie eigentlich bedeuten. In diesem Beitrag zeige ich dir 6 typische Thailand Glücksbringer, die im spirituellen Leben der Thais eine große Rolle spielen.

6 typische Thailand Glücksbringer, die du bestimmt noch nicht kennst

Der Gedanke dass man durch das tragen bestimmter Gegenstände und Symbole im Leben zu Glück und Reichtum kommt, gefällt natürlich jedem 😉 Wir Europäer sind jedoch nicht wirklich abergläubisch, aber die Thais schwören auf diese Rituale. Geister, Glücksbringer und der tiefe Glaube der Thailänder, spielen im spirituellen Leben der Thais eine sehr große Rolle. Einige dieser Glücksbringer, an die die Thais glauben, stelle ich dir hier vor.

San Phra Phum, die Geisterhäuser

Thailändisches Geisterhaus mit veroldeten Affenstatuen

Dir ist mit Sicherheit schon einmal der kleine Tempel vor jedem Haus bzw. jedem Laden aufgefallen, auf dem immer eine Schale Reise und ein Getränk steht, oder? Aber weißt du eigentlich was es damit auf sich hat?

Diese kleinen Tempel nennt man „San Phra Phum“ (Schrein der Phum Geister) und es sind Geisterhäuser. In diesen Schreinen wohnen nämlich die guten Geister, die dem Hausbesitzer Glück und Frieden bringen und über die Familien wachen. Im Gegenzug dafür wollen die Geister gefüttert werden, deshalb siehst du auch immer eine Schale Reise und ein Getränk daneben stehen.

Diese Tempel werden immer dann gebaut, sobald ein Haus fertiggestellt wurde bzw. der Besitzer gewechselt wurde. Die Thais glauben nämlich dass sie damit den zuvor hier gelebten Seelen ein neues Zuhause geben, denn diese haben ihr Zuhause verloren und müssen wieder besänftigt werden. Auch ist die korrekte Aufstellung der Tempel ein wichtiger Punkt, denn die San Phra Phum sollen niemals im Schatten des zugehörigen Gebäudes stehen und sollten immer so Ausgerichtet werden, dass sie immer in der Sonne stehen. Bevor die Geister ihr neues Zuhause betreten können, muss jedoch noch ein Priester den Tempel in einer speziellen Zeremonie einweihen.

Die San Phra Phum Tempel findest du jedoch nicht nur vor Häusern, sondern auch in Tempelanlagen, Höhlen und auf den Straßen. Wenn neben der Straße einen Schrein steht, so hupen die Thais gerne 3x hintereinander, um den Geistern ihren Respekt zu zeigen. Auch du als „Farang“ kannst das ohne Probleme machen, wenn du an einem dieser Schreine vorbeifährst.

Die Thailänder glauben an Geister und die Geisterwelt, denn für sie gehören diese als unsichtbare Begleiter als Schutzwesen zum Alltag dazu. Wundere dich also nicht, wenn dir jemand von Geistern und der Geisterwelt erzählt.

Das heilige Phallus Symbol

phra nga cave beach krabi-2

Es gibt viele Thailand Glücksbringer und Symbole die einem Glück im Leben bringen, jedoch ist mir eines dieser Symbole besonders ins Auge gestochen. Es handelt sich um das heilige Phallus Symbol, das in der Tat die form eines Penis hat.

Wenn du glaubst dass das ein Scherz ist, so täuschst du dich! Dieses heilige Symbol hat in der Tat die Form eines Penis! Diese skurrile Form ist ein thailändischer Glücksbringer und Schutzengel und wird auch „Lingam“ genannt.

Diese Formen stehen oft in Höhlen, in Ruinen, hängen an Bäumen oder werden als Halsketten umgehängt, doch was soll das Symbol eigentlich bewirken?

Der Sage nach schnitzte der berühmte Mönch „Luang Phor Nai“ erstmals ein solches Amulett aus dem heiligen Holz des „Buddha Bodhi Baums” und versah es mit Glücks und Schutzformeln. Seitdem wird das Ritual stets weitergeführt, da die Thais glauben dass das Phallus dem Träger zu Wohlstand und Erfolg verhilft.

Maneki Neko, die Winkekatze

Vergoldete Winkekatze Maneki Neko

Wer kennt sie nicht, die Winkekatze. Eine vergoldete, dicke Katze, die mit seiner linken Pfote ständig winkt. Diese Glücksbringer hast du sicher schon einmal in einem chinesischen Restaurant oder in einem japanischen Souveniershop gesehen, stimmt´s? Dieses kleine süße Kätzchen ist nicht als Kitsch gedacht, sondern als Glücksbringer.

Dieser Glücksbringer ist nicht nur in China und Japan weit verbreitet, sondern ist auch in Thailand  zunehmend beliebter und in vielen Souveniershops und Restaurants auffindbar. Das zuwinken ist nicht nur zum Spaß gedacht, denn die Manekis winken dir Glück und Geld herbei. Aber nicht nur das, denn auch in der Liebe soll die Katze ihren Zweck erfüllen. Die typische Winkekatze ist meistens Gold gefärbt (können auch weiß sein), was bedeutet dass sie dem Besitzer viel Geld einbringen soll. Es gibt jedoch auch noch eine rosa gefärbte Winkekatze, die das selbe mit der Liebe bewirken soll.

Es ist reine Spekulation ob die Manekis von der thailändischen Göttin Nang Kwak stammt und beeinflusst wurde, denn es gibt auch eine siamesische Version der Winkekatze. Bei der siamesischen Version bittet eine junge, hockende Dame, mit nach unten gerichteter Handfläche des rechten Arms um Gaben. Damit diese jedoch die Wirkung als Glücksbringer entfalten kann, muss sie erst von einem Mönch geweiht werden.

Die heiligen Bäume

Baum mit bunten Tüchern verziert

Wie schon erwähnt glauben die Thais fest an Geister und Dämonen. Diese wohnen meistens in den Geisteshäusern. Doch nicht immer. Es gibt auch Geister, die anstatt in einem Geisterhaus in Bäumen und Pflanzen wohnen und deshalb auf keinen Fall im Haus oder Garten geduldet werden.

Eine besonders wichtige Rolle im spirituellen Leben der Thais spielt deshalb der sogenannte „Buddha Baum“. Laut einer buddhistischen Sage erlebte Siddhartha Gautama unter einem Buddha Baum das „Erwachen“ und die “Erleuchtung” und wurde damit zum Buddha. Da die Thais fest an solche Sagen glauben und niemals gegen den Willen Buddhas verstoßen würden, würde niemals ein solcher Baum gefällt werden, egal ob er für einen Bau eines Hauses oder einer Straße im Wege steht.

Wie erkennst du nun einen solchen „heiligen Baum“? Vielleicht sind dir am Straßenrand oder in einem thailändischen Tempel einmal Bäume, die mit lauter bunter Tücher verziert sind, aufgefallen? Genau diese sind nämlich die Buddha Bäume, in denen die Geister wohnen.

Vor allem in den südlichen Ländern und Inseln an der Andamanensee, wie Phuket, die vom Tsunami betroffen waren, findet man an den Küstenstraßen viele dieser Bäume. In diesen Bäumen sollen die „guten Geister“ wohnen und die Stadt vor einer Katastrophe schützen.

Der Glücksfaden „Sai Sin“

Mönche mit einem Stück Faden in der Hand
Foto: Live-less-ordinary

An manchen Buddha Statuen oder bei bestimmten Zeremonien in thailändischen Tempel sieht man ein Netz aus Schnüren. Diese Sternförmig gespannten Schnüren sind ein paar Meter über den Boden gespannt und berühren an mindestens einer Stelle eine Buddha Statue. Diesen Faden bezeichnet man als „Sai Sin“ und er steht für die Lehren Buddhas. Der Sai Sin hat die Aufgabe den mit den Faden überspannten Raum vor bösen Geistern zu beschützen und diese fern zu halten.

Auch beim Hausbau kommt der Sai Sin öfters zum Einsatz. Bevor man das Haus betretet und darin wohnen kann, wird der Sai Sin im Uhrzeigersinn um das Gebäude gewickelt und anschließend einen Mönch übergeben, der das Gebäude und die darin lebenden Menschen und Dinge segnet.

Ebenfalls auf Hochzeiten und Beerdigungen kommt der Sai Sin öfters zum Einsatz. Hier verbindet er Braut und Bräutigam oder eben den Sarg und den Mönch.

Auch du kannst ganz einfach zu einem Stück Sai Sin kommen, frage bei deinem nächsten Tempelbesuch einfach den Mönch nach ein Stück Sai Sin und er wird ihn dir um das Handgelenk knüpfen. Somit bist auch du gesegnet und vor bösen Geistern geschützt. Man weiß ja nie wann man diesen Schutz einmal braucht 😉

Puang Malai, die Glücksbringer Blumenkette

Handgemachte Blumenkette aus Thailand

Dir sind sicher schön des öfteren die vielen bunten Blumengirlanden und Blumenkränze in Thailand aufgefallen? Diese kunstvollen Blumenkränze werden in Thailand an vielerorts angeboten und für wenige Baht verkauft. Diese Blumenkränze werden in Thailand als „Puang Malai“ bezeichnet und sind in Thailand, aber auch in vielen anderen Ländern in Südostasien der Ausdruck einer gepflegten Kunstform mit langer Tradition.

Ursprünglich waren die Puang Malai eine Gabe an den Buddha im Tempel, doch heute kann man sie zu fast allem verwenden. So werden beispielsweise diese Blumengirlanden gerne als Muttertags, Versöhnung oder einfach nur als Dankesgeschenk  an die liebsten unter uns übergeben.

Viele Autofahrer hängen die Puang Malai um den Rückspiegel, dies soll ihnen Glück während der Fahrt bringen. Auch werden die Blumenketten gerne als Geburtstagsgeschenk vergeben, damit das Geburtstagskind ein glückliches neues Jahr erleben wird. Bei speziellen Anlässen wie Hochzeiten etc. werden die Puang Malai auch gerne als Tischdekoration verwendet, denn es gibt unzählige Arten und Größen der Blumenkränze.

 

Wie du siehst ist es eigentlich ganz einfach im Leben an Glück und Reichtum zu kommen. Mit diesen typischen Thailand Glücksbringer kein Problem! 😉 Mit Sicherheit gibt es in Thailand noch sehr viel mehr Glücksbringer, doch auch ich kenne (noch) nicht alle und bin ständig auf der Suche nach neuen Symbolen und thailändischen Glücksbringern. Weitere Glücksbringer aus der restlichen Welt findest du u.a. hier.

Erkanntest du einige der Glücksbringer von deiner letzten Thailand Reise wieder? 😉 Wenn du weitere typische Thailand Glücksbringer kennst, dann poste sie doch bitte in die Kommentare.

 

7 Kommentare

  1. Wirklich interessanter Beitrag! Im November geht es für mich zum ersten Mal nach Thailand, deshalb hole ich mir gerade etwas Inspiration und ein paar Tips von deinem Blog. Nach den Glücksbringern werde ich auf jeden Fall die Augen offen halten.

    • Hi Katja!

      Schön dass dir der Artikel gefallen hat. Dranbleiben lohnt sich, da es in Zukunft spannend und interessant weiter geht auf meinen Blog. Bin seit 2 Tagen vor Ort und schon fleißig das Land am erforschen 😉

      Liebe Grüße
      Armin

  2. hi, bin mike…… finde die beiträge sehr interessant……denn kenne sie alle schon…..da ich schon lange hier bin……klasse beschrieben …toll……eine kleine anmerkung habe ich doch…..ich baue, oder erstelle das “San Phra Phum” bevor ich ein neues haus baue…ein hinweis von einem mönch aus bangkok……damit auch beim bau nichts ungewöhnliches passiert……dies wurde mir so anvertraut………ist aber auch jedem selbst überlassen….bitte nicht als kritik verstehen……..freue mich wenn es solche beiträge gibt…..da kann man nur andere menschen von dieser schönheit hier inspirieren……..top, klasse

  3. Sawadee khap
    In der tat schöne Berichte auf deinem Blog. Vielleicht habt Ihr Lust auf meiner Seite etwas zu stöbern. Ich füge mal meinen direktlink zu Bildberichte/Geister ins feld webseite ein. Ich wünsche weiter tolle eindrücke in Gastland.

  4. Lieber Armin, ich weiss nicht, ob ich früher schon bei deinen Beiträgen als Leser war. In meinem neuen Mac habe ich dich noch nicht gefunden, aber jetzt bist du in den Ordnern “Kultur” und “Religion” gespeichert. Meine Familie ist durchweg akademisch, aber sie haben fast alle ein inniges Verhältnis zu der Götter- und Geisterwelt. Das wird von mir respektiert, aber ich selbst bin traditioneller Theravada-Buddist seit Jahrzehnten und folge des ursprünglichen, philosophischen Lehren Buddhas, in denen es keine Geister, Götter und auch keine Religion gibt. Das hat sich alles auch in allen Religionen geändert. Leider. Aber wenn ich mit Besuchern als deren hilfsbereiter Guide umher fahre, erkläre ich natürlich Vieles. Ich weiss noch nicht alles. Deshalb vielen dank für deine Informationen. Wenn du mal ganz viel Zeit hast, schaue auf meine Seiten und in mein Blog (>google >Thailand Manfred Spies) Aber erschrick nicht, es sind unterhaltsame, informative und auch sehr ernste Beiträge zu den unterschiedlichsten Themen. Und wenn du mal in der Nähe von Korat/Pakchong bis, komm gerne vorbei. Das wäre schön. Grüße von Luck und Manfred

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here